Honiggewinnung

Das oberste Gebot bei der Honigernte lautet Hygiene!!!

Honig ist ein Lebensmittel!!

 

Ein weiteres Gebot lautet keinen Honig aus bebrüteten Waben schleudern!

 

Honig darf keinesfalls zu früh geerntet werden. Der Honig muss reif sein. Der Wassergehalt des Honigs muß für DIB Qualität unter 18 % liegt.

Ein wesentlicher Teil der Honigbereitung ist der Entzug des Wassers aus dem jungen Honig durch die Bienen.

Reifer Honig wird von den Honigbienen verdeckelt.

Die Bienen überziehen dabei die Zellen, deren Honig reif ist, mit einem Deckel aus Bienenwachs.

Sind die meisten Zellen auf einer Wabe verschlossen so ist der Honig reif zum ernten.

Vor dem Schleudern müssen die Zellen entdeckelt werden. Die Wachsdeckel werden vom Imker mit einer Entdecklungsgabel entfernt.

Die geöffneten Waben werden mit ihren Rahmen in eine Honigschleuder gestellt. 

Der Honig wird, bei beginnender Drehung der Schleuder, durch die Zentifugalkraft aus den Zellen gezogen.

Der Honig sammelt sich am Boden der Schleuder und kann an der Auslassöffnung über Honigsiebe in einen Honigeimer gelangen.

Frisch geschleuderter Honig enthält noch grobe und feinere Partikel. Gröber Stücke sind vor allem Wachstteilchen die sich beim Schleudern von der Wabe lösen.  

Diese gröberen Partikel werden durch ein Sieb aus dem frischen Honig entfernt.

Zu den kleinen und kleinsten Partikeln im Honig gehört der Pollen. Pollen enthält wichtige und gesunde Inhaltsstoffe. Er ist auch an der Farbe des Honigs beteiligt. Den Pollen zu entfernen, wäre ein Fehler. Daher wird Deutscher Imkerhonig nicht gefiltert.

Abhängig davon ob der Honig aus Nektar oder Honihtau bereitet wurde, entsteht ein fester oder flüssiger Honig. Der feste Honig sollte cremig sein.  Der Geschmack und die Textur von cremigen Honig im Mund ist ein ganz anderes Erlebnis für die Zunge. Er zergeht auf der Zunge. Die Kristallisation des Honigs kann gesteuert werden. Ein Honig, der früh und gleichmäßig kristallisiert, wird cremig. Die Kristallisation des Honigs kann durch rühren nach der Schleuderung positiv beeinflusst werden.